Übersicht der Calliope-mini-Pilotschulen

Der Calliope mini bietet Schulkindern ab der dritten Klasse einen spielerischen Zugang zum digitalen Lernen. Um digitale Kompetenzen sinnvoll zu vermitteln, kommt es vor allem auf Lehrkräfte und Schulen an.

Informationen aus den Bundesländern:

Saarland

Seit Februar 2017 ist das Saarland das erste Bundesland, in dem Calliope mini flächendeckend angeboten wird. Das Landesinstitut für Pädagogik und Medien schult Lehrkräfte und erstellt OER-Lernmaterial zum Einsatz von Calliope mini im Grundschulunterricht.

Berlin

Wir haben seit 2017 bereits über 200 Schulen im Rahmen unseres Pilotprogramms, das von der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie betreut wird, ausgestattet.
In Zusammenarbeit mit Open Roberta werden Lehrkräfte geschult und für den Einsatz von Calliope mini im Unterricht fit gemacht. Nach diesem "Berliner Modell" wird auch in anderen Bundesländern verfahren.

Hamburg

Die Körber-Stiftung ermöglichte die Ausstattung von 20 Pilotschulen. In Zusammenarbeit mit den App Camps wurde kostenfreies OER-Schulungsmaterial entwickelt. Die App Camps übernahmen auch die Fortbildung der Lehrkräfte. 2019: "Zwei Jahre lang haben Schülerinnen und Schüler an 20 Hamburger Schulen den Mikrocomputer „Calliope mini“ auf Herz und Nieren getestet. Mit Erfolg: [ ... ]. Deshalb hat Schulsenator Ties Rabe jetzt 250.000 Euro für die Anschaffung von bis zu 15.000 Mikrocomputern für die Grundschulen, Stadtteilschulen und Gymnasien freigegeben." hamburg.de/pressemitteilungen

Mecklenburg-Vorpommern

In Kooperation mit dem Kultusministerium werden bis zu 100 Pilotschulen mit dem Calliope mini ausgestattet und deren Lehrkräfte fortgebildet. Das Datenverarbeitungszentrum und die IHK dienen als Mittler zur Finanzierung weiterer Pilot-Grundschulen durch Unternehmen aus Mecklenburg-Vorpommern.

Thüringen

In Kooperation mit dem Thüringer Institut für Lehrerfortbildung, Lehrplanentwicklung und Medien (ThILLM), der Thüringer Landesmedienanstalt (TLM) und Open Roberta haben wir in unserer Pilotphase in Thüringen 100 Klassen ausgestattet und Grundschullehrkräfte weitergebildet. Die Fortbildungen laufen seit Februar 2018.

Niedersachsen

In Kooperation mit dem Kultusministerium und dem NLQ wurden 30 Pilotschulen ausgestattet und geschult. In Wolfsburg erhalten im Rahmen von WolfsburgDigital alle Grundschulen durch die Volkswagen AG die Möglichkeit, Pilotschulen zu werden. In Hannover wurden durch die Stadt und KiWiZ e.V. Pilotschulen ausgestattet. Im Raum Osnabrück führen wir in Kooperation mit der Stiftung Stahlwerk Georgsmarienhütte und der Uni Osnabrück ein Pilotprojekt durch.

Bayern

Im Rahmen des Modellversuchs „Digitale Schule 2020“ der Stiftung Bildungspakt erproben derzeit 20 Schulen den Einsatz des Calliope mini im Unterricht. Die Lehrkräfte werden von der Open-Roberta Initiative vom Fraunhofer Institut geschult, gefördert wird die Initiative von der „Google Zukunftswerkstatt“.
Die Joachim & Susanne Schulz Stiftung fördert im Rahmen ihres Bildungsprojektes expirius im bayerischen Odenwald eine regionale Pilotphase mit Schulen aller Schulformen.

Nordrhein-Westfalen

In Köln hat der Schulausschuss einen Antrag bewilligt, in dem die Pilotphase mit dem Calliope mini beschlossen wurde. Die Universität Wuppertal begleitet das Calliope-Projekt von Beginn an mit und forscht zum Unterrichtseinsatz des Calliope mini. In Aachen gibt es Pilotschulen in Kooperation mit regioIT. In Lippe gibt es mit Unterstützung des zdi-Zentrums Lippe.Mint eine Pilotphase des Regierungsbezirks Detmold mit mittlerweile fast 40 Grundschulen. Das Projekt wurde auch auf die Sekundarstufe I ausgeweitet. In den Regierungsbezirken Köln und Düsseldorf wird der Calliope mini als ein mögliches Gerät im Modellvorhaben „Informatik in der Erprobungsstufe der Gymnasien“ des Schulministeriums in 75 Gymnasien getestet. Die Erkenntnisse aus dieser Modellphase könnten langfristig ein wichtiger Baustein für den Kern-Lehrplan der 5. und 6. Klasse aller Schulformen sein.

Baden-Württemberg

Die Joachim & Susanne Schulz Stiftung fördert im Rahmen ihres Bildungsprojektes expirius im baden-württembergischen Odenwald eine regionale Pilotphase mit Schulen aller Schulformen.

Schleswig-Holstein

In Schleswig-Holstein erhalten insgesamt 50 Grundschulen seit 2018 die Möglichkeit, Fortbildungen der Open-Roberta-Initiative zum Calliope mini zu besuchen. Nach der erfolgreich absolvierten Fortbildung werden die Schulen in Kooperation mit dem Institut für Qualitätsentwicklung mit Klassensätzen ausgestattet.

Bremen

Bremer Pilotschulen wurden in Zusammenarbeit mit der Telekom-Stiftung ausgestattet. Hier wird der Einsatz von Calliope mini im Grundschulunterricht erforscht, es wird Lehrmaterial erstellt und in Zusammenarbeit mit der Universität Bremen evaluiert. Die erste Evaluation können Sie hier lesen.

Brandenburg

Es gibt vereinzelte Initiativen von Schulen, Fördervereinen und Unternehmen, die in ihren Regionen Klassensätze und Schulungen gemeinsam finanzieren und so Vorreiter für Calliope-Pilotschulen sind.

Hessen

In Hessen gibt es engagierte Medienzentren, die Schulen dabei unterstützen, den Calliope mini zu erproben.

Sachsen-Anhalt

In Zusammenarbeit mit dem Programm „LiGa – Lernen im Ganztag“ der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung, gemeinsam mit dem Kultusministerium Sachsen-Anhalt haben wir 2018 eine Pilotphase mit 33 Schulen gestartet. Neben der Fortbildung der Lehrkräfte gibt es einen Moodle-Kurs, in dem offene Lernmaterialien zur Verfügung stehen.

Rheinland-Pfalz

Bildungsministerin Dr. Stephanie Hubig hat im Mai 2018 auf der iMedia in Mainz den Start des Projektes "Coding Detectives" verkündet. Das Projekt ist auf drei Jahre angelegt, in denen Schulen mit dem Calliope mini arbeiten werden. Mehr in der Pressemitteilung.

Sachsen

Die Initiative Code your Life führt Fortbildungen für Pilotschulen durch. Seit Oktober 2017 ist das FabMobil von The Constitute in der Lausitz unterwegs und bietet Workshops mit dem Calliope mini an. Die auf ein Jahr begrenzte landeseigene Erprobung "Calliope an sächsischen Schulen" ist abgeschlossen.